Wein aus dem Weinanbaugebiet Rheinhessen - Weinanbaugebiet Rheinhessen

Weinanbaugebiet Rheinhessen: zur Geschichte und dem Wein

Es ist bekannt, dass Kaiser Karl der Große im 9. Jahrhundert den Weinen der Region Ingelheim, in der sich seine Sommerresidenz befand, sehr zugetan war. Die Städte Bingen, Nierstein und Worms bilden die drei Punkte eines großen Dreiecks, das im Norden und Osten durch den Rhein begrenzt war. Die Region gliedert sich in drei Weinbaugebiete auf: Bingen, Nierstein und Wonnegau. Es gibt 24 Grosslagen und 442 geschlossene Terroirs (Einzellagen). Rheinhessen wird durch zwei Gebirgszüge, den Taunus und den Odenwald, vor den Winden geschützt. In den am besten gelegenen Weinbergen (Rheinseite und das Gebiet Bingen/Ingelheim) wirkt der Rhein temperaturregulierend, was sich positiv auf das Klima auswirkt.

Der Schwerpunkt des Anbaus ist Weißwein, oft leicht süßlich. Aber immer mehr Ernten werden als trockener Wein vinifiziert. Die berühmte Liebfraumilch stammt aus Rheinland Hessen. Die Herstellung dieses halbtrockenen Weins ist nur in den folgenden Distrikten erlaubt: Rheinhessen, Pfalz, Nahe oder Rheingau. Die Aufteilung der Rebsorten im Rheinhessen ist: 16 % Müller-Thurgau, 13 % Dornfelder, 11 % Riesling und 10 % der folgenden Traubensorten: Silvaner, Portugiese, Kerner, Pinot Noir, Scheurebe und Pinot Gris. Die Gesamt-Fläche beträgt knapp 26.300 Hektar; bei einer ungefähren Ertragsmenge von 2,6 Millionen Hektolitern Wein pro Jahr.

Rheinhessen im Detail

Rheinhessen ist das älteste und größte Weinanbaugebiet in Deutschland. Es ist das "Land der tausend Hügel". Der Rhein grenzt im Norden und Osten an die Region, das Harzgebirge umrahmt den Süden und die Nahe bildet die natürliche Westgrenze. Sein gemäßigtes Klima ist günstig für den Anbau vieler Rebsorten. Die steilsten Weinberge Rheinhessens liegen bei Bingen und südlich von Mainz entlang des Rheinufers. Auf den Rheinterrassen zwischen den Städten Nierstein, Nackenheim und Oppenheim bringen die roten Bodenhänge große Weine hervor, deren Qualität für eine Region, die für ihre industriellen Weißweinmengen bekannt ist, erstaunlich ist.

Bemerkenswerte Weine werden im Süden, insbesondere um Flörsheim, Dalsheim, Westhofen und Bechtheim, produziert. Diese Dörfer haben einige der besten Lagen in Rheinhessen inne. Riesling wird zur Herstellung trockener, reichhaltiger Weine mit mineralischem Charakter verwendet. Silvaner ist die andere Spezialität der Region und ergibt trockene und säuerliche Weine. Die Produktion von Rotweinen in Rheinhessen ist beachtlich. Die Erzeuger bauen Dornfelder an, um fruchtige Weine mit einer schönen Farbe zu erzeugen. Auch Spätburgunder wird in dieser Region angepflanzt.

Regionale Besonderheiten des Gebietes

Es ist das geographische Zentrum der relativ flachen rheinischen Weinregion, deren Norden in der Fortsetzung des Rheingaues unterhalb von Mainz liegt. Rheinhessen bildet ein großes Rechteck, das von Bad Kreuznach bis Nierstein etwa 30 Kilometer breit und von Mainz bis Worms etwa 50 Kilometer lang ist. Mit Ausnahme einiger weniger Gemeinden, die sich an den hügeligen Ufern des Rheins, der berühmten Rheinfront, in einem kleinen Gebiet im Osten der Region zwischen Bodenheim, Nackenheim, Rehbach, Nierstein und Oppenheim, einschließlich Schwasburg in Richtung Landesinnere, konzentrieren, verdient dieses Gebiet nicht nur Lob. Der größte Teil Rheinhessens wird von Genossenschaften bestimmt, die sich vor allem auf die Herstellung trinkfreundlicher, einwandfreier Weine spezialisiert haben. Das Ergebnis sind "moderne", eher kommerzielle Weine.