Weinanbaugebiet Mosel - Wein aus dem Weinanbaugebiet Mosel

Wissenswertes über das Weinanbaugebiet Mosel

Weinanbaugebiet Mosel: Historie und regionale Besonderheiten

Bereits während der römischen Besatzung wurden an der Mosel Reben angebaut. Ende des 18. Jahrhunderts verfügte der Trierer Kurfürst Klemens Wenzel, dass an der Mosel nur noch eine Rebsorte angebaut werden sollte: der Riesling. Die Beschränkung auf diese eine Rebsorte, die in der Tat außergewöhnliche Weine hervorgebracht hat, war weitreichend und trug wesentlich zum fast schon legendären Ruhm des Weinanbaugebietes bis Mitte des letzten Jahrhunderts bei.

Die Region erstreckt sich über beide Seiten der Mosel auf einer Länge von 238 Kilometern sowie an den Ufern der Nebenflüsse Saar und Ruwer. Dabei splittert sich das Gebiet in sechs Weinbaugebiete auf: Bernkastel (ehemals Untermosel), Ruwertal und Saar (ehemals Saar-Ruwer), Burg Cochem (ehemals Zell), Moseltor (Saarland) und Obermosel. In einigen der steilsten Weinbergen der Welt müssen die Trauben von Hand bearbeitet werden.

Weinschule - Die Mosel

Das Weinanbaugebiet Mosel hat die meisten Hangweinberge der Welt!

Die Region und der Riesling

Das fünft-größte Weinanbaugebiet von Deutschland ist das mit den meisten Hangweinbergen der Welt. Der Hang von Reichsburg Cochem an der Untermosel wird als "Terrassenmosel" bezeichnet, da hier der Weinbau in der Regel nur auf Terrassen möglich ist. Der steilste Weinberg Europas ist hier ebenfalls zu finden: der Bremmer Calmont.

Viele Moselweine werden mit ihrem Restzucker in Flaschen abgefüllt. Voraussetzung dafür ist ein ausreichender Säuregehalt. Diese Weine beeindrucken durch ihre Subtilität, ihre Leichtigkeit und dank eines relativ niedrigen Alkoholgehalts, ihre Verdaulichkeit. Daher kann man argumentieren, dass diese Weine, wenn auch nur in der Mosel, ihre Berechtigung haben.

Weinanbaugebiet Mosel - Hangweinberge

Weinaroma von der Mosel

Das Aroma des Weines

Das kontinentale Klima Nordeuropas erfordert eine Südlage der Reben, um den Weinbau zu ermöglichen. Die Mosel reflektiert das Sonnenlicht ideal, der Schiefer hält die Hitze an den Steilhängen bis zum Einbruch der Nacht zurück. Es wird nahezu ausschließlich (ca. 91%) Weißwein produziert, insbesondere der Riesling, der für seine ausgeprägte Frucht, seine angenehme Säure und seine delikaten Aromen bekannt ist. Mosel-Rieslinge erreichen eine Balance zwischen Säure und Süße, die sie zu sehr harmonischen Weißweinen macht. Die besten Rieslinge aus dieser Region können jahrzehntelang auf bewundernswerte Weise aufbewahrt werden. In guten Jahren werden hier auch Prädikatsweine, Qualitätsweine aus Trauben mit streng kontrolliertem natürlichem Zuckergehalt, hergestellt. Der grobe split an Sorten ist dabei wie folgt: 58 % Riesling, 15 % Müller-Thurgau, 6 % Elbling, 5 % Kerner, 5 % Grauburgunder (Ruländer) und andere Rebsorten. Die Gesamt-Bebauungsfläche beträgt knapp 9.000 Hektar bei einem Ertrag von knapp 1,3 Mill. Hektoliter Wein pro Jahr.

Weinaroma - Wein von der Mosel