Wein aus dem Weinanbaugebiet Ahr - Weinanbaugebiet Ahr

Weinanbaugebiet Ahr: Relevanz und Geschichte

Die Ahr ist ein kleiner linksrheinischer Nebenfluss des Rheins. Die Weinberge an der Ahr produzieren hauptsächlich Rotweine (88%). Der Pinot Noir ist samtig, der Portugiese zart. Die Gesamtanbaufläche des Gebiets Ahr beträgt ungefähr 548 Hektar.

Die Ahr ist das nördlichste deutsche Weinanbaugebiet oberhalb des Mittelrheins, dessen Weinberge auf beiden Seiten der Ahr, einem Nebenfluss des Rheins, liegen. Die Weinberge sind mit Spätburgunder, Portugieser für die Rotweine, Riesling und Müller-Thurgau (für Weißweine) bepflanzt. Neben einigen wenigen zarten und fruchtigen Rieslingweinen ist das charakteristische Merkmal dieses Landes die Bedeutung der Rotweine, die man zu den guten Rotweinen Deutschlands zählen kann. D.h., frische und helle Weine aus oft unterreifen Trauben, die in den meist hübschen Dörfern der Gegend leicht und genüsslich zu konsumieren sind. Mehr wird von ihnen auch nicht verlangt, und darin sind sich alle einig. Der einzige Bereich ist Walporzheim-Ahrtal mit dem Klosterberg Grosslage, der alle Gemeinden umfasst.